Unterhaltung und Kultur

Auf dieser Seite stellen wir Ihnen Tipps für Unterhaltung vor, die Sie ganz bequem zu Hause genießen können. Dabei ist sowohl für Kulturinteressierte als auch für kleine Lemgoerinnen und Lemgoer, denen jetzt Kindergarten, Schule und Freunde fehlen, und Sportbegeisterte etwas dabei. Wer nun also neben den alltäglichen Pflichten und Freuden etwas mehr Zeit hat als sonst oder gar Langeweile, wird hier bestimmt fündig. Das Schöne: Vieles von dem, was Sie hier finden, ist auch nach der Zeit von Kontaktbeschränkungen und Co. verfügbar, darunter die Unterhaltungs- und Informationsangebote der Stadtbücherei Lemgo, der städtischen Museen, des Stadtarchivs Lemgo und das Sportangebot des TV Lemgo.

 

Tipps für Kinder

Was ist das Coronavirus? Wo kommt es her? Warum müssen wir zu Hause bleiben? Und warum darf ich Oma und Opa nicht besuchen? Antworten auf diese und viele weitere Fragen hat die Sendung mit der Maus in vielen Erklärvideos und -texten zusammengestellt.

Einige Vorschläge, wie Familien ihre gemeinsame Zeit gestalten können, finden Sie in dem nebenstehenden Dokument.

Hörspiele für den Nachwuchs bietet die ARD Audiothek. Hörspiele, Märchen und Gute-Nacht-Geschichten für Kinder von 3 bis 6 Jahren finden Sie dort genauso wie spannende Hörspiele, Reportagen und lustige Stories für Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren.

Gemeinsam bieten das Familienministerium NRW und der Kinderkanal von ARD und ZDF Mitmach-Videos an, die Kinder zum Spielen, Malen und Basteln anregen. Diese Videos finden Sie unter diesem Link.

NDR und SWR haben gemeinsam mit bekannten Kinderbuchautoren und -autorinnen sowie ihren Verlagen eine besondere Aktion gestartet unter dem Motto "Live gelesen mit …". In den Livestreams lasen die Autorinnen und Autoren aus ihren Büchern und haben anschließend noch die Fragen ihres jungen Publikums beantwortet. Moderiert wurden die Lesungen von KIKA-Moderatorin Muschda Sherzada. Alle Lesungen zum Nachschauen gibt es auf der Seite des NDR.

Für größere Kinder eignen sich die Infos der WDR-Sendung Quarks. Das Team der Serie über das Universum der Wissenschaft erklärt auf seiner Homepage und in Videos nicht nur, was das Coronavirus eigentlich ist, warum die Pandemie nicht in wenigen Wochen vorbei ist und was wir tun können, um die Ausbreitung zu verlangsamen, sondern auch viele andere Themen vom Klimawandel über die Digitalisierung bis zur Raumfahrt.

 

Zum Download: Eine Liste mit Tipps für die gemeinsame Zeit zu Hause

Stadtbücherei online – eBook, eAudios und vieles mehr!

Die Stadtbücherei ist seit Mittwoch, dem 22. April wieder eingeschränkt geöffnet. Zu den Öffnungszeiten können Sie Medien ausleihen und zurückgeben. Ein längerer Aufenthalt in der Bücherei ist nicht möglich, der Lesesaal ist geschlossen. Der Zugang zur Bibliothek erfolgt ausschließlich über die Neue Straße. Der Ausgang erfolgt ausschließlich über die Papenstraße.

Aufgrund der Verordnung zum Schutz der Bürgerinnen und Bürger ist der Zutritt zur Stadtbücherei mit Auflagen verbunden (Besucherregistrierung mit Kontaktdaten, Reglementierung der Besucherzahl, Hygienemaßnahmen, etc.), wir bitten um Ihr Verständnis, dass diese Maßnahmen zu längeren Wartezeiten als gewohnt führen können. Genaue Informationen erhalten Sie auf der Homepage der Stadtbücherei.

Die Onleihe OWL steht weiterhin zur Verfügung und kann mit einem gültigen Stadtbüchereiausweis kostenfrei genutzt werden. Zur Anmeldung benötigen Sie Ihre Benutzernummer und Ihr Passwort. Dies ist standardmäßig Ihr 8-stelliges Geburtsdatum (TTMMJJJJ), sofern Sie es nicht geändert haben. Sollten Sie Ihr Passwort vergessen haben, so können Sie es sich über Ihr Leserkonto zurücksetzen lassen oder Sie kontaktieren uns. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Besitzen Sie bereits einen Stadtbüchereiausweis und dieser ist abgelaufen? Kein Problem! Während unserer Schließzeit steht Ihnen unsere Onleihe kostenlos zur Verfügung.

Kostenloses Probe-Abo

Wenn Sie noch keinen Stadtbüchereiausweis besitzen, nutzen Sie unser 6-wöchiges Probe-Abo. Senden Sie uns einfach ein Foto Ihres Personalausweises (Vorder- und Rückseite) zu und wir erstellen für Sie ein Benutzerkonto. Nach Freischaltung Ihres Zugangs senden wir Ihnen Ihre Anmeldedaten per Mail zu.

Hier finden Sie Informationen und Hilfen zur Onleihe.
 

Hexenbürgermeisterhaus: #meinLemgoDing

#meinLemgoDing – unter diesem Hashtag ruft das Museum Hexenbürgermeisterhaus die Menschen auf, sich in ihrem zuhause mal umzusehen und zu posten, welche Dinge sie ganz persönlich mit Lemgo verbinden? Sei es die erste Sache, die man sich gekauft hat, nachdem man nach Lemgo gezogen ist, ein Erinnerungsstück an die große Liebe, die man in Lemgo gefunden hat, ein Ding, das einen an eine Zeit in Lemgo erinnert, die man besonders intensiv erlebt hat oder ein „Stück Lemgo“, dass man immer dabei hat, wenn man die Stadt verlässt.

Um teilzunehmen fotografiert man einfach das Ding und postet mit dem Foto eine kleine Geschichte über das Stück bei Facebook oder Instagram. Der #meinLemgoDing muss natürlich auch Erwähnung finden. Und das Hexenbürgermeisterhaus macht fleißig mit und stellt Objekte aus der Sammlung vor: Schaut mal vorbei auf facebook.com/hexenbuergermeisterhaus oder instagram.com/hexenbuergermeisterhaus.

 

Junkerhaus: #ClosedButOpen

Das Museum Junkerhaus bietet Interessierten eine Kurzführung per Video.

In einem kleinen Film, der online verfügbar ist, nehmen die drei professionellen Gästeführer/innen Christiane Thiel, Joschka Jakobfeuerborn und Werner Kuloge die Zuschauerinnen und Zuschauer mit und erklären ihnen das wohl ungewöhnlichste Haus im Lipperland.

Der Führung dauert etwa acht Minuten lang und erzählt in kleinen Kapiteln spannende Geschichten rund um Karl Junkers Biografie und die (Un-)Möglichkeit, sein Werk kunsthistorisch einzuordnen. Den Film hat Dokumentarfilmerin Anna Maria Schneider aus Bad Salzuflen produziert. Zu sehen ist er auf diversen Online-Plattformen:

vimeo.com/schneidermp/junkerhaus
facebook.com/museumjunkerhaus
instagram.com/junkerhaus
junkerhaus.de

Das Museum Junkerhaus wünscht eine spannende und kurzweilige Führung. 

 

Sport-Übungen für zu Hause

Kein gewohnter Sportbetrieb, zu Hause bleiben, Homeoffice - kein Sport? Im Gegenteil! Die Deutsche Sporthochschule in Köln empfiehlt, im Homeoffice alle dreißig Minuten den Wecker zu stellen, um dann fünf Minuten Gymnastik oder ein kleines Workout zu machen. Gleichermaßen wird Sport in der freien Natur nahegelegt, natürlich unter Einhaltung der aktuell geltenden Verhaltensregeln. Wer nicht auf das Gemeinschaftsgefühl beim Sport verzichten möchte, könne sich mit Freunden oder Bekannten virtuell verabreden.

Passend dazu veröffentlicht der TV Lemgo auf seinem Youtube-Kanal Videos mit kleinen Kurseinheiten, die man auch zu Hause machen kann.

Für alle Berufstätigen, die jetzt im Homeoffice sind, hat der TV Lemgo außerdem ein Plakat mit einfachen Übungen erstellt. Durch einen Klick auf die Vorschau öffnet sich das Plakat.

Selbstverständlich eignen sich die Übungen auch für Auflockerung bei allen anderen sitzenden Tätigkeiten.

 

Stadtarchiv Lemgo

Wer die ruhige Zeit nutzen möchte, um sich mit der Geschichte der Stadt Lemgo und der Lemgoerinnen und Lemgoer zu beschäftigen, wird dazu beim Stadtarchiv Lemgo fündig.

Das Stadtarchiv – als Gedächtnis der Stadt aus über 800 Jahren - verwahrt und erschließt Urkunden (seit dem 13. Jahrhundert), Amtsbücher, Akten, Fotos, Karten, Pläne, Nachlässe, Video- und Tonaufnahmen, die bei der Stadt Lemgo und ihren eingemeindeten Ortsteilen entstanden sind. Darüber hinaus übernimmt das Stadtarchiv fortlaufend auch aktuelle Unterlagen aus der Stadtverwaltung, von Lemgoer Bürgern, Vereinen, Unternehmen und Parteien, denen ein dauerhafter Wert aus rechtlichen oder historischen Gründen zukommt. Es bietet den Bürgerinnen und Bürgern Hilfestellung bei unterschiedlichsten Fragen zur Stadt,- Familien- und Hausgeschichte, aber auch im Rahmen von schulischen Facharbeiten oder Seminararbeiten über Themen der Lokalgeschichte an.

Das Archiv präsentiert eine wachsende Zahl seiner Quellen und Informationen in einem umfassenden Online-Angebot, das Informationen zu den Beständen, digitalisierte Archivalien sowie Vorträge, Ausstellungen und (Online-)Projekte des Stadtarchivs umfasst. Von den Hexen zu den Straßenbenennungen, von Engelbert Kaempfer zur Erinnerungskultur, von Krieg bis Frieden - zu jedem Thema bietet das Stadtarchiv interessante Informationen und zwar von der Gründung Lemgos bis zur Zeit, in der wir leben. Hier finden Sie das Online-Angebot des Archivs.

Besonderes Angebot: 75 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg richtet das Stadtarchiv einen genauen Blick zurück auf die Erlebnisse der Lemgoerinnen und Lemgoer nach dem Kriegsende. Der Bürgerschulrektor und Heimatforscher Friedrich Sauerländer (1874 - 1967) verfasste im April 1945 tagebuchartige Aufzeichnungen über seine Beobachtungen in Lemgo, das sein Kriegsende erlebte, als es am 4. April eingenommen wurde. Tag für Tag hat das Stadtarchiv seine Aufzeichnungen über "Ostertage, die Deutschland im Lauf seiner Geschichte nicht gesehen" hat, veröffentlicht. Hier finden Sie die Einträge von Friedrich Sauerländer.