Hilfsangebote

Hilfsangebote und Koordinierung

Das Deutsche Rote Kreuz in Lemgo bietet einen Hilfsservice an und koordiniert weitere Hilfsangebote. Menschen im Raum Lemgo, die Unterstützung benötigen, weil sie beispielsweise unter Quarantäne stehen oder Angehörige einer Risikogruppe sind und deshalb zu Hause bleiben, können sich beim DRK melden. Sie erhalten dann Unterstützung beispielsweise durch einen Einkaufsservice.

Das Deutsche Rote Kreuz ist unter 05261 2878353 erreichbar. Die Kontaktaufnahme per Mail ist ebenfalls möglich unter hilfe(at)drk-lemgo.de.

Alle Lemgoer Gruppierungen, die dieses Anliegen unterstützen und selbst helfen möchten, können sich über die genannten Kontaktdaten an das DRK wenden.

Auch der AWO-Stadtteiltreff Biesterberg bietet in Abstimmung mit dem DRK Hilfe an. Dazu gehören ein wöchentlicher Einkaufsservice sowie das Übernehmen von Apothekengängen mit und ohne Rezept sowie das Gassigehen mit Hunden. Das genaue Vorgehen erklären die Ansprechpartner telefonisch oder per Mail.

Der AWO-Stadtteiltreff ist von montags bis donnerstags von 11 bis 16 Uhr unter 05261 970536 oder per Mail unter stadtteiltreff-biesterberg(at)awo-owl.de erreichbar. Wenn das Telefon nicht besetzt ist, ist ein Anrufbeantworter geschaltet. Die Anrufer werden dann bei nächster Gelegenheit zurückgerufen.

 

Anleitung zum Nähen eines Mund- und Nasenschutzes

Die Bundesregierung hat neben den von allen umzusetzenden Regeln eine Empfehlung ausgesprochen, in der Öffentlichkeit, insbesondere im öffentlichen Nahverkehr und beim Einkaufen, eine so genannte Alltagsmaske zu tragen. Dieser Empfehlung schließt sich die Alte Hansestadt Lemgo an. Mit Alltagsmasken sind Mund- und Nasenschutze gemeint, die keinerlei Zertifizierung benötigen und leicht selbst hergestellt werden können. Die Stadt Essen hat auf ihrer Internetseite eine Näh- und Pflegeanleitung für Mund- und Nasenschutze eingestellt. In der Anleitung wird jeder Arbeitsschritt beschrieben und mit einem Foto erläutert.